01.02.19 | Aktuelles, Projekt des Monats

Diskriminierung überwinden – Buraku befreien

Das Projekt des Monats Februar kommt aus Japan
Japanerinnen und Japaner laufen in einem Demonstrationszug.

Mit Protestaktionen und Infoveranstaltungen macht das Buraku Liberation Center auf die Diskriminierung der Buraku aufmerksam. (Foto: EMS/BLC)

In vielen Ländern der Erde werden Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe oder ihres Geschlechts diskriminiert. Auch die Buraku in Japan erleben heute noch Diskriminierung und Ausgrenzung, obwohl sie vor dem Gesetz seit 1871 gleichgestellt sind. Als Buraku oder auch Burakumin werden Menschen bezeichnet, deren Vorfahren Berufe ausübten, die als unrein galten: Sie waren Metzger, Bestatter oder Gerber und lebten in eigenen Wohnvierteln abseits der Gesellschaft. Ihre Kinder durften keine Schulen besuchen - Beschimpfungen, Hass und Ungerechtigkeiten zählten zur Tagesordnung. Da die Berufe erblich waren, die Väter die Berufe also an die Söhne weitergaben, konnten die Buraku leicht anhand ihrer Nachnamen identifiziert werden.

Auch heute zirkulieren in einigen Gegenden Japans immer noch Listen mit typischen Buraku-Namen oder Adressen. So kommt es immer wieder dazu, dass Nachfahren der Buraku ungleich behandelt werden und beispielsweise keine Wohnung oder Arbeit erhalten.

Aus diesem Grund hat die KYODAN-Kirche in Japan vor vielen Jahren das Buraku Befreiungszentrum ins Leben gerufen. Es setzt sich für Minderheiten ein und kämpft um ihre Rechte: Publikationen, Theaterstücke und Veranstaltungen sensibilisieren die japanische Gesellschaft für die Problematik, die Jugendarbeit unterstützt junge Erwachsene und hilft Toleranz und Respekt untereinander zu entwickeln. 2018 organisierte das Zentrum zudem einen Kongress mit rund 50 Teilnehmenden, der sich mit der Zukunft der Befreiungsbewegung beschäftigte. In Diskussionen und Gesprächen wurden neue Schwerpunkte und Zielsetzungen gelegt, um die Diskriminierung der Buraku in Japan endgültig zu überwinden. Auch international engagiert sich das Befreiungszentrum und arbeitet mit Selbsthilfeorganisationen der Dalit in Indien und Verbänden der Sinti und Roma in Deutschland zusammen.

Termine

23.02.19 , ejw Stuttgart
Afrika Tag 2019

Afrika - ein Fass ohne Boden?! mehr

28.02.19 , Hospitalhof, Stuttgart
Forum Ökumene

Festung Europa und die europäischen Kirchen. Flucht und Migration in Zeiten des UN-Migrationspakts und der Europawahl. mehr