09.01.19 | Aktuelles

Großfeuer in Wupperthal, Südafrika

Bei einem verheerenden Großfeuer ist in der Nacht vom 30. zum 31. Dezember 2018 nahezu der gesamte historische Innenbereich der Missionssiedlung Wupperthal in den Zederbergen, etwa 150 km nördlich von Kapstadt, abgebrannt.

Großfeuer in Wupperthal, Südafrika (Foto:EMS/Joemath)

Bei einem verheerenden Großfeuer ist in der Nacht vom 30. zum 31. Dezember 2018 nahezu der gesamte historische Innenbereich der Missionssiedlung Wupperthal in den Zederbergen, etwa 150 km nördlich von Kapstadt, abgebrannt. Nach unbestätigten Meldungen erlitten mehrere Menschen Brandverletzungen, aber es gab keine Todesopfer. Etwa 200 Personen wurden obdachlos. Wie der Brand entstand, ist noch ungeklärt. Etwa 50 Häuser wurden zerstört, darunter das Rathaus, Geschäfte, das Pfarrhaus und das Gemeindehaus der Brüdergemeine. Die Wohngebäude der Internatsschule mit allen Möbeln und den Besitztümern der Schülerinnen und Schüler brannten völlig aus. Auch die Gebäude der Kooperation „Red Cedar“, von der die Herrnhuter Missionshilfe seit mehr als zwölf Jahren ihre Rooibos-Produkte bezogen hat, sind vernichtet. Der Gesamtschaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Dass ein Großteil von Wupperthal niedergebrannt ist, bedeutet für die Stadt und ihre Einwohnerschaft, die zum Teil vom Tourismus lebt, einen schweren Schlag. Vieles, was ein Raub der Flammen wurde, war von großer historischer Bedeutung für das gesamte Land Südafrika. Die Bevölkerung der Umgebung hat umgehend auf Aufrufe in den sozialen Medien zu Hilfsaktionen reagiert und Kleidungsstücke, Hausrat, Speisen und Getränke gespendet.

Wupperthal liegt sehr isoliert etwa 70 km entfernt von Clanwilliam im südafrikanischen Westkap-Distrikt. Es entstand in den 1830er Jahren, als zwei deutsche Missionare neben sieben im Tal lebenden Khoikhoi-Familien eine Station gründeten. Im Jahre 1965 übernahm die Herrnhuter Mission diese Station. Sie ist heute eine Gemeinde der Moravian Church in South Africa (MCSA), einer Mitgliedskirche der EMS. Das zwar abseits, aber traumhaft schön gelegene Wupperthal wird von Touristen wegen seiner alten Kirche, seinen Geschäften und seinen schönen reetgedeckten Häusern sehr geschätzt. Die Zederberg-Gegend ist bekannt für ihre guten landwirtschaftlichen Produkte, insbesondere für den nur dort wachsenden Rooibos (Rotbusch), der hier zu mehreren im In- und Ausland beliebten Produkten (vor allem zu Rooibos-Tee) weiterverarbeitet wird.

Für den Wiederaufbau der zerstörten Wohngebäude, des Gemeinde- und des Pfarrhauses, sowie der Internatsschule von Wupperthal und den Ersatz von Schulbüchern, Schulmaterialien und -kleidung benötigt die MCSA dringend Unterstützung. Aus dem Nothilfefonds der EMS werden als Soforthilfe 10.000 Euro bereitgestellt, die nach Kontakt mit den verantwortlichen Personen in Südafrika eingesetzt werden.

Damit wir weitere Hilfe leisten können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Spenden Sie, damit wir die Menschen in Wupperthal beim Wiederaufbau unterstützen können. Helfen Sie jetzt!  

Spendenkonto:
Evangelische Mission in Solidarität e.V.
Evangelische Bank
IBAN: DE85520604100000000124
Verwendungszweck „Wupperthal“

Aktuelle Informationen zur Lage in Wupperthal finden Sie auch auf der Website der Herrenhuter Missionshilfe