10.02.21 | Aktuelles

Bundesverdienstkreuz für ehemalige Synodalpräsidentin Inge Schneider

Würdigung für langjähriges gesellschaftliches und kirchliches Engagement

Foto: EMH/Stoppel

Inge Schneider, ehemalige Präsidentin der Landessynode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande. Zuletzt hatte Inge Schneider von 2014 bis 2020 mit der Präsidentschaft der Landessynode das höchste Ehrenamt in der württembergischen Landeskirche inne. Insgesamt war Schneider 24 Jahre lang Mitglied der Synode und hat wichtige Zukunftsprozesse mitgestaltet.

Der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) ist Inge Schneider, heute stellvertretendes Mitglied im internationalen Missionsrat der Gemeinschaft, seit Jahrzehnten eine verlässliche Partnerin. Dr. Dieter Heidtmann, Generalsekretär der EMS, zeigt sich im Namen ihrer 28 Mitgliedskirchen und Missionsgesellschaften hoch erfreut: „Inge Schneider ist der EMS seit vielen Jahren eng verbunden. Ich gratuliere Frau Schneider im Namen der internationalen EMS-Gemeinschaft sehr herzlich zu dieser besonderen Würdigung ihres großen persönlichen Engagements.“

Inge Schneider war bereits seit den 1990 Jahren als Delegierte zunächst der Herrnhuter Brüdergemeine/HMH, später der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Mitglied der EMS-Synode. Anfang der 2000er Jahre wurde sie in den internationalen Missionsrat der EMS gewählt, wo sie bald den Vorsitz der Finanzkommission übernahm und über lange Jahre ausübte. Heute ist die Pädagogin stellvertretendes Mitglied des Missionsrates und setzt sich in ihrer Landeskirche stark für die ökumenische Zusammenarbeit ein. Sie betont, dass sie durch die EMS viel über die unterschiedlichen Glaubensprägungen der evangelischen Christenheit in aller Welt gelernt habe.

Geboren 1953 in Schwaikheim bei Stuttgart hat Schneider nach dem Studium der Mathematik und der Religionspädagogik als Lehrerin gearbeitet sowie als nebenberufliche Seelsorgebeauftragte bei einem diakonischen Altenhilfeträger. 1982 bis 1986 war sie mit ihrer Familie in Tansania in einer abgelegenen Missionsstation vor allem in der Hilfe für kranke Menschen tätig. Inge Schneider ist verheiratet und hat drei Kinder.

Regina Karasch-Böttcher / Oliver Hoesch

Termine

04.06.21 , Rupertistr. 67, 22609 Hamburg
DOAM Studientagung 2021

Kooperation, Solidarität und interreligiöser Dialog mit Ostasien – Einsichten, Überlegungen, Anregungen mehr