11.01.21 | Aktuelles

Vorsorge ist die beste Hilfe

Corona-Nothilfe der BMDZ zeigt Wirkung

Insgesamt konnten allein im September 2020 etwa 164 Haushalte direkt erreicht und durch die Corona-Nothilfe-Maßnahmen versorgt werden. (Foto: BMDZ/Mission21)

Im Frühsommer war überall auf der Welt die Sorge vor Ansteckung mit dem gefährlichen Corona-Virus groß, auch bei den Partnern im Südsudan. Durch unbürokratische Soforthilfe ist es gelungen, viele gefährdete Personen im Südsudan mit wichtigen Materialien für Schutz- und Überlebenshilfe wie etwa Seife, Desinfektionsmittel und sauberem Wasser auszustatten.

Der wohl größte nachhaltige Effekt des Corona-Nothilfe-Programmes war die Schulung ausgewählter Gemeindemitglieder, welche wiederum ihr Wissen und die erhaltenen Nothilfe-Güter an ihre Familien, Verwandte, Nachbar*innen und Bekannte weitergegeben haben. So wurden die Spendenmittel besonders effizient und mit Multiplikationseffekt investiert.

Durch intensive Workshops durch geschulte Hygiene-Promotor*innen wurde den Multiplikator*innen Wissen zum korrekten Umgang mit der aktuellen Situation und Präventionsverhalten gegen die Verbreitung des Corona-Virus mitgegeben. Durch die gezielte Verbreitung dieses Wissens wurden nachweislich Viele vor einer Ansteckung bewahrt. Die Partner berichten dankbar, dass das vermehrte und korrekte Waschen der Hände, das Einhalten des „Social Distancings“ und die gegenseitige, auch psychosoziale Unterstützung eine große und bewahrende Wirkung auf Kommunen hatte, wo unsere Partnerkirche PCOSS präsent ist.

Insgesamt konnten allein im September 2020 164 Haushalte direkt erreicht und durch die Corona-Nothilfe-Maßnahmen versorgt werden. Sie haben an den durchgeführten Sensibilisierungs-Workshops teilgenommen und konnten in einem weiteren Schritt als Multiplikator*innen ihrer Familie, ihren Verwandten, ihren Nachbar*innen wichtige Informationen zum Umgang mit und der Eindämmung des Corona-Virus weitergegeben.

Außerdem wurden von Bürgerkrieg und Terror psychisch geschädigte Menschen in Trauma-Workshops betreut und Multiplikator*innen in Trauma-Arbeit ausgebildet. Das Projekt wurde u.a. mit speziellen Anti-Corona-Mitteln der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) gefördert. Diese Förderung ist eine Auszeichnung der exzellenten Projektarbeit der BMDZ in der Evangelischen Mission in Solidarität sowie unserer Partner in der Schweiz und im Südsudan. Hier ist jede Spende gut angelegt.

Die Projektabwicklung erfolgt über unseren Partner Mission 21 in Basel .

Johannes Stahl
Referent für Gemeinde- und Partnerschaftsarbeit
Basler Mission – Deutscher Zweig (BMDZ)

Termine

04.06.21 , Rupertistr. 67, 22609 Hamburg
DOAM Studientagung 2021

Kooperation, Solidarität und interreligiöser Dialog mit Ostasien – Einsichten, Überlegungen, Anregungen mehr