22.01.16 | Aktuelles, Pressemeldungen

Vertrauen in die EMS Arbeit

Die Waldenserkirche weitet ihre Förderung von EMS-Projekten aus

Die Förderung der Waldenserkirche ermöglicht unter anderem den Aufbau einer Kindertagesstätte im Libanon. (Foto: EMS/Waltz)

Mit 300.000 Euro jährlich - und damit um die Hälfte mehr als in den Vorjahren - unterstützt die in Italien beheimatete Waldenserkirche ab 2016 Diakonie-, Bildungs- und Entwicklungsprojekte der EMS-Mitgliedskirchen. Ein Kooperationsvertrag, der vorläufig bis 2018 gilt, festigt die Beziehung zwischen der traditionsreichen Kirche und der EMS und löst einen ersten Vertrag ab, der von 2013 bis 2015 jährlich 200.000 Euro für die EMS-Projektförderung vorsah.

Die Mittel stammen aus der italienischen Sozialsteuer "Otto per Mille" (OPM), die die Waldenserkirche erhält und gemeinsam mit Partnern in Deutschland und der Schweiz für die Förderung von Projekten in evangelischen Kirchen weltweit einsetzt. Dabei können die Steuerpflichtigen selbst wählen, welcher Institution oder Organisation 0,8 Prozent ihrer Einkommenssteuer zugutekommen sollen. Die Waldensersynode ging mit der EMS als erstem deutschen Missionswerk 2013 eine Zusammenarbeit ein.

"Wir freuen uns über das Vertrauen der Waldenser in unsere Arbeit", sagt Christine Grötzinger, Leiterin des Fachbereichs Projektförderung. "Die Gelder, die wir jetzt verlässlich erhalten, ermöglichen uns, Initiativen zu fördern, für die wir sonst keine Mittel zur Verfügung hätten, zum Beispiel den Aufbau der Kindertagesstätte "Rainbow Kids Daycare" der Nationalen Evangelischen Kirche von Beirut (NECB) für Kinder von Migranten und Flüchtlingen."

"Wir teilen dieselbe Vision weltweiter Ökumene und kirchlicher Solidarität über Grenzen hinweg", ergänzt Pfarrerin Dr. Kerstin Neumann, Leiterin der Abteilung Mission und Partnerschaft. "Das macht unsere Zusammenarbeit so fruchtbar. Wir verstehen die finanzielle Unterstützung durch die Waldenserkirche deshalb auch als Zeichen der ökumenischen Solidarität in Europa mit den Kirchen der EMS-Gemeinschaft in Afrika, Asien und Nahost."

Pressekontakt:
Regina Karasch-Böttcher, Karasch-Boettcher@ems-online.org, Tel. +49 711 636 78 85, +49 178 62 000 52

Auskunft:
Christine Grötzinger, Leiterin Fachbereich Projektförderung, Groetzinger@ems-online.org, Tel. +49 711 636 78 34

Termine

23.02.18 , Hospitalhof Stuttgart
Nordkorea: Der letzte weiße Fleck auf der Landkarte

Olympia im Schatten der Bombe? Bei Nordkorea denken die meisten Menschen sofort an Raketentests, Atomversuche, Armut und Menschenrechtsverletzungen.  mehr