15.07.19 | Aktuelles, Pressemeldungen

Missionsrat: EMS beschließt Verhaltenskodex

Erstmals Jugendvertretungen im leitenden Gremium dabei

EMS-Missionsrat (Foto:EMS/Conzelmann)

Der Missionsrat der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) hat jetzt einen klar formulierten Verhaltenskodex („Code of Conduct“) zur Vermeidung von sexuellen Übergriffen. Das Leitungsgremium der weltweiten Gemeinschaft aus 23 Kirchen und fünf Missionsgesellschaften, das vom 25. bis 27. Juni 2019 im Libanon tagte, leitete zudem die Neuausschreibung der Stelle des Generalsekretärs / der Generalsekretärin der EMS in die Wege.

Die 19 anwesenden Mitglieder aus Asien, Afrika, Europa und dem Nahen Osten beschlossen den Verhaltenskodex einstimmig. Danach gelten klare Regeln, die das Bewusstsein für sexuelle Übergriffe schärfen und diese entsprechend internationaler Standards von Anfang an verhindern sollen. Außerdem gibt es genau beschriebene Verfahren für den Fall von Zuwiderhandlungen. „Wir waren uns über Grenzen und Kontinente hinweg sehr einig, mit dem Verhaltenskodex ein klares Signal setzen zu können“, kommentierte die kommissarische Generalsekretärin Dr. Kerstin Neumann die Verabschiedung.

Die EMS mit Sitz in Stuttgart verbindet die Mitgliedskirchen und Missionsgesellschaften in Asien, Afrika, Europa und dem Nahen Osten miteinander und stärkt deren gegenseitiges Verantwortungsbewusstsein und Handeln füreinander. Sie versteht sich als Netzwerk aus seit Jahrzehnten gewachsenen Partnerschaften. Dabei wird seit 2012 auch satzungsgemäß eine strikte Internationalisierung ohne Nord-Süd-Gefälle verfolgt, wonach alle Mitglieder gleichberechtigt am Tisch sitzen und gemeinsam entscheiden.

Im Missionsrat mit seinen Delegierten aus Deutschland, Ghana, Indien, Indonesien, Libanon, Südafrika, Südkorea war mit Judith Damian (Deutschland) und Jong Hoo Lee (Südkorea) erstmals auch die junge Generation vertreten. Große Zustimmung erhielt ihr Hinweis auf die unabsehbaren Auswirkungen des Klimawandels und ihre Anregung, als EMS-Gemeinschaft mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten dagegen vorzugehen.

Der Missionsrat hat in seinen Beratungen auch die Ausschreibung der Generalsekretärin bzw. des Generalsekretärs veranlasst. Für die Stelle wird ein Pfarrer oder eine Pfarrerin mit persönlichen Erfahrungen im Bereich ökumenischer und internationaler Beziehungen gesucht.

Der Vorstand der EMS war auf Einladung der Nationalen Evangelischen Kirche in Beirut (NECB) in den Libanon gekommen, um in Beirut Einrichtungen der evangelischen Kirche kennenzulernen. Er folgte der Einladung Rev. Dr. Habib Badrs, der Präsidiumsmitglied der EMS ist. Die Johann-Ludwig-Schneller-Schule in Khirbet Kanafar in der Bekaa-Ebene unweit der syrischen Grenze war anschließend Ausgangspunkt für den Besuch zweier Flüchtlingscamps und Tagungsort für die Beratungen des Missionsrats.

Pressekontakt: Jörg Conzelmann, Leiter Stabsstelle Kommunikation, conzelmann@dont-want-spam.ems-online.org, Tel. +49 711 636 78 11, Mobil +49 178 636 78 36

Auskunft: Dr. Kerstin Neumann, Kommissarische Generalsekretärin, neumann@dont-want-spam.ems-online.org, Tel. +49 711 636 78 33, Mobil +49 178 636 78 32


Termine

28.09.19 , Ev. Akademie Bad Boll
Indien-Tagung Bad Boll

Die wahre Geschichte unserer Völker: Sprache - Widerstand - Perspektiven im internationalen Jahr (2019) für indigene Sprachen  mehr

04.10.19 , Hoffmans Höfe, Heinrich-Hoffmann-Straße 3, 60528 Frankfurt am Main
Internationale Tagung – Interreligiöse Studienprogramme als Aufgabe der Kirche in multi-religiösen Gesellschaften

Erfahrungen aus Indien, Japan und dem Libanon mehr