22.07.19 | Aktuelles

Präsentation und Andacht zum Weltgebetstag

Seit 70 Jahren wird in Deutschland der Weltgebetstag der Frauen gefeiert. Darüber berichtete Gabriele Mayer am Montag, 22. Juli 2019. Sie ist bei der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) Leiterin der Stabsstelle Gender und des Fachbereichs Interkulturelle Bildungsarbeit.

Andacht zum Weltgebetstag (Foto: EMS/Conzelmann)

Schon im 19. Jahrhundert begannen Christinnen in den USA und Kanada damit, die Einbeziehung von Frauen und deren aktive Rolle in der Mission zu stärken, aber auch christliche Angebote in der eigenen Gemeinde zu leiten. Später weitete sich die Bewegung aus, seit 1927 setzen sich Frauen auf der ganzen Welt dafür ein, dass Mädchen und Frauen in vielen Ländern der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. Nach dem 2. Weltkrieg nahm die Basisbewegung auch in Deutschland Fahrt auf, ausgelöst durch Impulse aus amerikanischen Kirchen. Aus der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung kommt auch eines der Schlüsselwörter für die Bewegung: Empowerment, also einen Menschen stärken, sie in die Lage versetzen. „Beim Weltgebetstag geht es darum, ihn gut vorzubereiten, sich zu informieren, zu beten und betend zu handeln“, so die Referentin. Und damit beginnen schon jetzt wieder Gruppen auf der ganzen Welt, um für den Tag im März 2020 das Land Simbabwe in den Mittelpunkt zu rücken (beachten Sie dazu auch das nächste DARUM-Heft, das Ende August erscheint). Der Weltgebetstag hat konfessionelle Grenzen bewusst durchbrochen und war von Anfang an eine ökumenische Bewegung.

An den Beispielen von Libanon, Tansania, Indonesien und Nigeria zeigte Mayer, mit wieviel Energie die Frauen unterwegs sind und mit der Kraft des christlichen Glaubens die Lebensverhältnisse von Frauen und Mädchen stärken.  Zum Foto: Die anschließende Andacht bei der EMS in der Stuttgarter Vogelsangstraße war ebenfalls von diesem Thema geprägt. Die im Bild gezeigten Tücher stammen aus Frauenarbeiten in den Mitgliedskirchen der EMS.

Termine

28.09.19 , Ev. Akademie Bad Boll
Indien-Tagung Bad Boll

Die wahre Geschichte unserer Völker: Sprache - Widerstand - Perspektiven im internationalen Jahr (2019) für indigene Sprachen  mehr

04.10.19 , Hoffmans Höfe, Heinrich-Hoffmann-Straße 3, 60528 Frankfurt am Main
Internationale Tagung – Interreligiöse Studienprogramme als Aufgabe der Kirche in multi-religiösen Gesellschaften

Erfahrungen aus Indien, Japan und dem Libanon mehr