05.08.20 | Aktuelles, Pressemeldungen

Evangelische Kirche in Beirut durch Explosion stark beschädigt

Internationale Kirchen sehr besorgt über Entwicklung im Libanon

Eine schwere Explosion hat am Dienstagnachmittag die libanesische Hauptstadt Beirut erschüttert. Die dadurch ausgelöste Druckwelle hat weite Teile der Stadt verwüstet. Die genauen Hintergründe sind noch unklar, ebenso die Zahl der Toten und Verletzten. 

Bei dieser Explosion wurden die Kirche und die Gemeinderäume der Nationalen Evangelischen Kirche von Beirut (NECB) sowie das Gebäude der Theologischen Hochschule (NEST) stark beschädigt. Sämtliche Fenster, auch die kostbaren Glasfenster der Kirche, wurden zerstört, einige Decken sind eingestürzt. 

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegen keine Nachrichten über Verwundete unter den Angehörigen dieser Einrichtungen vor. Es besteht jedoch große Sorge um die Auswirkungen der Explosion unter den Mitgliedern der Kirche, von denen viele im Zentrum Beiruts leben. Pfarrer Habib Badr, Leitender Pfarrer der NECB und Vizepräsident der EMS, hatte sein Büro gerade verlassen, als durch die Explosion die Decke dort einstürzte. Er ist fassungslos: „Der Schaden und die Zerstörung ist unglaublich ... einfach unglaublich! Jetzt betet für uns. Es ist eine sehr ernste Entwicklung.

Die internationale EMS-Gemeinschaft ist sehr besorgt über die aktuellen Entwicklungen. Sie kommen zu einer Zeit, in der der Libanon von wirtschaftlicher und politischer Krise, Zahlungsunfähigkeit des Staates, grassierender Armut, Spannungen an der israelisch-libanesischen Grenze und einem starken Anstieg der COVID-19-Infektionen erheblich getroffen ist. 

„Wir appellieren an alle in der Region, in dieser Situation verantwortlich und im Sinne des Schutzes von Menschenleben zu handeln,“ erklärt Pfarrer Dr. Dieter Heidtmann, Generalsekretär der EMS, „wir beten um Trost für die Angehörigen der Opfer und um Heilung für die Verwundeten. Wir fühlen uns unseren christlichen Geschwistern im Libanon in dieser Situation zutiefst verbunden.“

Die Evangelische Mission in Solidarität (EMS) ist mit mehreren kirchlichen Einrichtungen im Libanon eng verbunden. Die Nationale Evangelische Kirche von Beirut (NECB) ist EMS-Mitgliedskirche; jedes Jahr entsendet die EMS Studierende an die Near East School of Theology (NEST), die wichtigste theologische Ausbildungsstätte der evangelischen Kirchen im Nahen Osten.

Spendenkonto:
Evangelische Mission in Solidarität e.V.
Evangelische Bank – IBAN: DE85 5206 0410 0000 0001 24
Verwendungszweck „Libanon“

Pressekontakt: Regina Karasch-Böttcher, karasch@dont-want-spam.ems-online.org, +49 711 636 78 85
Auskunft: Dr. Uwe Gräbe, graebe@dont-want-spam.ems-online.org, +49 711 636 78 37

 

Termine

03.10.20 , Akademieweg 11, 73087 Bad Boll
Indien-Tagung 2020 Bad Boll

Indien nach CoVid19: Instrumentalisiertes Chaos mehr

06.10.20 , Schloss Unteröwisheim, Kraichtal
Mit Partnern unterwegs

Tage der Besinnung für alle, die sich für die Mission des Friedens und der Ökumene einsetzen und interessieren. mehr