14.04.20 | Aktuelles, Corona

Stimmen aus den EMS-Mitgliedskirchen

Solidarität. Weltweit. Leben. Miteinander gegen Corona

Eine Zeit vor „Social Distancing“ – Gemeinsames Beten in Südkorea.

Im Wissen, dass die größten Herausforderungen der Corona-Pandemie noch vor uns liegen, sprechen sich die Mitglieder der weltweiten EMS-Gemeinschaft gegenseitig Mut zu. Aus den Mitgliedskirchen der EMS sind in den vergangenen Tagen zahlreiche Schreiben der Ermutigung im Generalsekretariat eingetroffen. Im Folgenden finden Sie einige ausgewählte Passagen dieser Ermutigungsschreiben.

Ghana

Presbyterianische Kirche von Ghana (PCG)

„Wir leben nicht in normalen Zeiten. Aber ich glaube fest daran, dass Gott nach wie vor auf dem Thron sitzt. Und wir wissen, dass Jesus uns zugesagt hat: „Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht“ (Joh 14, 27). Lassen Sie uns in diesen herausfordernden Zeiten an den Gott der Hoffnung glauben. Möge der Gott, der unseren Herrn Jesus Christus von den Toten aufgeweckt hat, uns heiligen und bewahren. Ihm allein sei jetzt und für immer alle Ehre. Bleiben Sie gesegnet.“

Pfarrer Prof. Joseph Obiri Yeboah Mante, Moderator der PCG

 

Indien

Church of South India (CSI)

„Die indische Regierung hat aufgrund der Corona-Pandemie im ganzen Land eine Ausgangssperre verhängt. Aus diesem Grund halten wir seit dem 23. März unser Büro geschlossen. Durch Gottes Gnade sind wir alle an unseren jeweiligen Heimatorten sicher. Und zu Hause beten wir für das Wohlergehen aller Menschen: Derer, die infiziert sind, derer, die ihre Angehörigen verloren haben, und auch derer, die im Krankenhaus liegen. Wir hoffen, dass sie alle durch die Gnade Gottes, des Allmächtigen, ebenfalls in Sicherheit sind. Obwohl wir uns an weit auseinanderliegenden Orten befinden, sind wir alle im Gebet und in der Unterstützung vereint. Wir glauben, dass nur Gott eingreifen und uns helfen kann. Wir glauben, dass Gottes Licht uns umgibt, dass Gottes Liebe uns umgibt, dass Gottes Kraft uns beschützt und Gottes Gegenwart über uns wacht. Wo immer wir sind, Gott ist da und wo immer Gott ist, gibt es Heilung. Schalom!“

C. Fernandas Rathina Raj, Generalsekretär der CSI

Indonesien

Toraja Kirche (GT)

„In diesen Tagen bedroht Covid-19 das Leben vieler Menschen. Wir trauern und haben große Angst. Zugleich ermutigt uns das Wort Gottes, weiter zu glauben und uns allein auf Gottes Obhut zu verlassen. Wir glauben fest daran, dass diese von Gott geschaffene Erde und das gesamte Universum unter seiner Kontrolle stehen. Und er hat uns Weisheit und Verstand gegeben, seine gute Schöpfung zu bebauen und zu bewahren. Deshalb, liebe Schwestern und Brüder, lasst uns zusammenarbeiten, um die Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Lasst uns für alle beten, die sich mit ihrer ganzen Kraft diesem Ziel widmen. Gott wird unsere Erde wiederherstellen. Er segne die Nationen der Erde, er segne die Ärzte und Krankenschwestern, die an vorderster Front stehen, um zu helfen. Und er segne diejenigen, die krank sind. Gott segne uns alle. Amen.“

Pfarrer Alfred Anggui, ehemaliger Kirchenpräsident der GT

Korea

Presbyterianische Kirche in der Republik Korea (PROK)

„Wir beten für die ganze EMS-Familie. Möge Gott uns allen Kraft und Weisheit geben. Möge er uns seine heilende Gegenwart schenken, denn wir sind alle in großer Not. Mögen unsere Gebete erhört und unsere Seelen und Gedanken in dieser Zeit tiefer Verzweiflung getröstet werden. Wir beten besonders für diejenigen, die ausgegrenzt, verletzlich oder gar vertrieben sind. Wir beten, dass Gott uns inmitten von Angst, Panik und Egoismus Kraft gibt, um Solidarität, Verantwortungsgefühl und Weisheit zu fördern.“

Pfarrer Dr. Jae-Chon LEE, Generalsekretär der PROK

 

Südafrika

Evangelische Brüder-Unität in Südafrika (MCSA)

„Barmherziger dreieiniger Gott, wir wenden uns in unserer Schwäche an Dich. Wir kommen mit all unserer Angst zu Dir. Wir vertrauen Dir. Denn nur Du allein bist unsere Hoffnung. Wir legen die Krankheit und Not dieser Welt in Deine Hände. Schenke den Ärzten Weisheit, den Wissenschaftlern Verstand und den Helfenden Mitgefühl. Bringe denen, die krank sind, Heilung. Bewahre diejenigen, die Deinen Schutz am meisten benötigen. Gib denen Trost, die einen geliebten Menschen verloren haben. Nimm die Verstorbenen in Deine ewige Heimat auf. Lass uns als Gemeinschaft fest zusammenstehen. Vereinige uns in Deiner Liebe und nimm alle Angst aus unseren Herzen. Jesus, ich vertraue auf Dich. Amen.“

Pfarrer Godfrey R. Cunningham, Kirchenpräsident der MCSA

Termine

18.09.20 , Berliner Missionswerk, Georgenkirchstraße 70, 10249 Berlin
China – Ethik – Wirtschaft

Symposium im Berliner Missionswerk mehr