16.11.20 | Aktuelles, Pressemeldungen

Feierliche Einführung von Pfarrer Dr. Dieter Heidtmann zum Generalsekretär der EMS

Sich gegenseitig stärken in vielen Veränderungen

Pfarrer Dr. Heidtmann predigt über Jesu Abschiedsrede aus dem Matthäus-Evangelium. (Foto: EMS/Karasch)

Mit einem Festgottesdienst wurde Pfarrer Dr. Dieter Heidtmann am gestrigen Sonntag in sein Amt als Generalsekretär der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) eingeführt. Der Einführungsgottesdienst in der Evangelischen Martinskirche in Sindelfingen fand im Rahmen der Vollversammlung der EMS statt und wurde live gestreamt.

Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July, der die internationalen Vertreterinnen und Vertreter der EMS im Namen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg begrüßte, betonte in seiner Gottesdienstansprache: „Es sind turbulente Zeiten. Fragen von Gesundheits-, Bildungs- und sozialer Gerechtigkeit und Religionsfreiheit beschäftigen alle EMS-Partner in unterschiedlichem Maß. Rassismus, Nationalismus, Ungerechtigkeiten und Unfreiheit bedrohen uns. Und zu all dem kommen die Corona-Pandemie und ihre Folgen hinzu. Es braucht Gottes Geist, dass wir auch jetzt fest verbunden bleiben, die Herausforderungen angehen können, uns gegenseitig stärken in vielen Veränderungen.“

Die Württembergische Landeskirche unterstütze die Arbeit in der EMS und lebe auch geistlich von ihrem breiten weltmissionarischen Engagement. Sie sei dankbar für die vielen geschwisterlichen Verbindungen, die durch die EMS gepflegt würden, sagte July: „Sie zeigen uns, was Kirche Jesu Christi heißt: Evangelium leben und verkündigen, missionarisch handeln, solidarisch sein in dieser Welt!“

Pfarrer Dr. Heidtmann predigte über Jesu Abschiedsrede aus dem Matthäus-Evangelium: „Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Geschwistern, das habt ihr mir getan.“ (Mt 25,31-40). Im Hinblick auf die gemeinsame Arbeit in der EMS bedeute das: „Wir müssen wie Jesus auf diese Welt mit den Augen derjenigen schauen, die in Hunger und Not leben. Die EMS ist eine internationale Gemeinschaft, in der sich die Menschen auf Augenhöhe begegnen. Wir sind gemeinsam unterwegs in der Hoffnung auf das Reich Gottes, das Gerechtigkeit schafft.“

  • Nach dem Einführungsgottesdienst: Fototermin auf Abstand (v.l.n.r. Kirchenrätin Anne Heitmann, Pfarrerin Dr. Kerstin Neumann, Pfarrer Detlev Knoche, Pfarrer Dr. Dieter Heidtmann, Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July, Pfarrer Manuel Hörger, Kirchenrat Klaus Rieth und Pfarrer Dr. Uwe Gräbe). (Foto:EMS/Karasch)
  • Pfarrer Dr. Dieter Heidtmann (links im Bild) neben Bernhard Dinkelaker (rechts), Generalsekretär der EMS bis 2012 und dessen Vorgänger Jörg Schnellbach. (Foto: EMS/Karasch)
  • Einsegnung von Pfarrer Dr. Dieter Heidtmann als Generalsekretär der EMS (rechts im Bild) durch Kirchenrat Klaus Rieth, Präsidiumsvorsitzender der EMS und Leiter des Referats Mission, Ökumene und Entwicklungszusammenarbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (links). (Foto: EMS/Karasch)
  • Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July begrüßt die internationalen Vertreter*innen der EMS im Namen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. (Foto: EMS/Karasch)
  • Nach dem Einführungsgottesdienst: Fototermin auf Abstand (v.l.n.r. Pfarrer Detlev Knoche, Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July, Pfarrer Dr. Dieter Heidtmann, Kirchenrat Klaus Rieth und Pfarrer Dr. Uwe Gräbe). (Foto:EMS/Karasch)

Rainer Kiefer, Direktor des Evangelischen Missionswerkes in Hamburg (EMW), wünscht in seinem Grußwort Dieter Heidtmann für seinen Dienst in der EMS Gottes Segen und damit verbunden Freude am Gestalten, erfüllende Begegnungen und Gespräche und Mut für anstehende Entscheidungen. Er schreibt: „Es ist eine reizvolle, aber auch herausfordernde Aufgabe, im internationalen und interkulturellen Kontext als Generalsekretär zu wirken, Akzente zu setzen und den Zusammenhalt zu fördern. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen unterwegs zu sein, miteinander zu planen und auch voneinander zu lernen.“

Kirchenrat Klaus Rieth, Präsidiumsvorsitzender der EMS und Leiter des Referats Mission, Ökumene und Entwicklungszusammenarbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, vertrat Präsidium und Missionsrat der internationalen EMS-Gemeinschaft: „Ich wünsche Dieter Heidtmann gutes Gelingen in diesem anspruchsvollen, herausfordernden und wunderschönen Amt als Generalssekretär der EMS. Möge Gott ihn begleiten in guten und schwierigen Tagen.

Der Gottesdienst wurde mit Liedern und Gebeten aus Südafrika, Ghana, Indien, Korea, Indonesien und dem Libanon international gestaltet. Dr. Habib Badr, Leitender Pfarrer der Nationalen Evangelischen Kirche in Beirut und Präsidiumsmitglied der EMS, wünschte Heidtmann mit dem Aaronitischen Segen (4. Mose 6, 24-26) auch in arabischer Sprache Gottes Geleit. Gemeinsam wurde der Opfer der Pandemie und der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. Die Kollekte und Spenden des Gottesdienstes werden für die Corona-Hilfe der EMS verwendet.

Spendenkonto:
Evangelische Mission in Solidarität e.V.
Evangelische Bank
IBAN: DE85 5206 0410 0000 0001 24
Verwendungszweck „Miteinander gegen Corona“

Die Evangelische Mission in Solidarität (EMS) ist ein Zusammenschluss von 23 Kirchen und fünf Missionsgesellschaften in Asien, Afrika, dem Nahen Osten und Europa. Die EMS bildet eine christliche Gemeinschaft, die sich für eine bessere weltweite Lebensqualität einsetzt. Insbesondere unterstützt sie die Rechte der Armen, Ausgegrenzten und Verletzlichen.

Pressekontakt: Regina Karasch-Böttcher, karasch@dont-want-spam.ems-online.org, Tel. +49 178 62 000 52
Information
: Dr. Dieter Heidtmann, heidtmann@dont-want-spam.ems-online.org, Tel. +49 711 636 78 21

Termine

14.12.20 , Virtuelles Seminar
Der Gott Jesu und der Gott Ceasars

Christlicher Glaube, Imperium und Widerstand. Virtuelles Seminar (Nachholtermin vom 04. Mai 2020). mehr