3. 11. 2014 | Archiv 2014x

50 Kirchenleitende aus zehn Ländern zu Gast in Arnoldshain

Vollversammlung der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) vom 4. bis 8. November 2014 in Arnoldshain mit dem Schwerpunktthema „Jugend“

"Die neuen EMS-Gremien haben sich vorgenommen, die Beteiligung von jungen Menschen an den Programmen zu erhöhen. Der internationale Austausch ist unser Markenzeichen. Ein Missionswerk wie die EMS bietet die besten Bedingungen dazu, dass junge Leute zueinander finden. Vor allem angesichts religiöser Spannungen in vielen Ländern wollen wir erlebbar machen, dass das Zusammenleben von Menschen verschiedener Sprachen, Kulturen und Religionen gelingen kann," sagt Marianne Wagner, Vorsitzende der EMS-Vollversammlung und des Missionsrates und Pfarrerin für Weltmission und Ökumene der Evangelischen Kirche der Pfalz. Das Schwerpunktthema der diesjährigen EMS-Vollversammlung wie auch der Strategieplanung 2014-2020 ist "Jugend".

Die Vollversammlung der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) tritt alle zwei Jahre zusammen - in dieser Woche zum ersten Mal nach ihrer konstituierenden Sitzung 2012. Seit zwei Jahren ist die vorher geltende Trennung zwischen stimmberechtigen Mitgliedern in Deutschland und der Schweiz sowie Partnern in Afrika, Asien und dem Nahen Osten aufgehoben. Damit wurde aus einem deutschen Missionswerk eine internationale Gemeinschaft gleichberechtigter Mitglieder. Dem höchsten Leitungsorgan der EMS gehören 51 Delegierte aller 28 Mitglieder an. Sie entscheiden gemeinsam über die inhaltliche Ausrichtung der Gemeinschaft und ihre langfristige Strategie.

Vertreterinnen und Vertreter aus den Mitgliedskirchen der EMS in acht Ländern stehen Ihnen gern als Gesprächspartner zu verschiedenen Themen zur Verfügung:

  • Jordanien und Libanon: Situation der Christen im Nahen Osten und Einschätzung der Lage in Syrien
  • Japan: Auswirkungen der Dreifachkatastrophe Erdbeben/Tsunami/Kernschmelze auf die Demokratie
  • Südkorea: Einsatz der Kirchen für Wiedervereinigung / "Montagsgebete"
  • Ghana: Gewaltprävention durch kirchliche Peacemaker mit Christen und Muslimen
  • Südafrika: Armut und Reichtum in der größten Ökonomie Afrikas
  • Indien: Situation von Frauen, Arbeit der Kirche mit Dalits
  • Indonesien: Wahljahr - Analysen und Perspektiven im größten muslimischen Land der Welt

Die Vollversammlung findet vom 4. bis 8. November 2014 im Martin-Niemöller-Haus, dem Tagungshaus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Am Eichwaldsfeld 3, 61389 Schmitten, statt.

Pressekontakt:
Regina Karasch-Böttcher, karasch@ems-online.org, Tel. +49 711 636 78 85

Auskunft:
Jürgen Reichel, reichel@ems-online.org, Tel. +49 711 636 78 21

Neu: Mission Moves - Arbeitseinsatz in Kamerun (Reportage/Doku) Leoni und Philipp haben sich in diesem Jahr bewusst gegen den Urlaub am Strand und für ein Workcamp entschieden. Sie wollen anpacken, Land und Leute hautnah erleben. Gemeinsam mit 20 Jugendlichen aus vier Ländern reisen sie nach Kamerun zum internationalen Workcamp der Basler Mission - Deutscher Zweig. Corinna Waltz hat sie mit der Kamera begleitet. http://www.youtube.com/watch?v=NNSDRNd7DHU 

EMS gefällt, kommentiert und teilt Daumen hoch für die internationale EMS-Gemeinschaft. Pünktlich zur Vollversammlung Anfang November ging die Facebook-Seite online. Das soziale Netzwerk verbindet Menschen weltweit - und das schnell und kostenlos. Mit ihrer Facebook-Präsenz möchte sich auch die EMS digital vernetzen. www.facebook.com/missioninsolidarity 

  •  
  •