14. 04. 2011 | Archiv 2011

Erste Frau an der Spitze

Die Basler Mission Deutscher Zweig (BMDZ) wählte auf ihrer Mitgliederversammlung zum ersten Mal eine Frau als Vorstandsvorsitzende, Pfarrerin i.R. Roswitha Bernius-Grimm aus Tübingen. Außer den Wahlen ging es um die Planungen zum 200-jährigen Jubiläum der Basler Mission, die Bilanz des vergangenen Jahres und einen Vortrag zur Arbeit der Basler Mission in Kamerun.

Pfarrerin i.R. Roswitha Bernius-Grimm aus Tübingen ist neue Vorstandsvorsitzende der BMDZ.

Basler Mission bereitet sich auf Jubiläum vor

Zum erstem Mal wählte die Mitgliederversammlung der Basler Mission Deutscher Zweig eine Frau als Vorsitzende: Pfarrerin i.R. Roswitha Bernius-Grimm (Tübingen) folgt auf Kirchenrat i.R. Dr. Jürgen Quack (Reutlingen), der nun zusammen mit Pfr. Siegfried Kleih (Leutkirch)  ihre Stellvertretung übernimmt. Als Rechner wurde Jürgen Dunst (Landau) gewählt. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind Renate Ellmenreich (Mainz), Ludwig Damian (Nußloch) und Eckehart Lauk (Mössingen). Ausgeschieden aus dem Vorstand sind der Rechner Albrecht Bähr sowie Marie Dilger und Maria Petzold.

Roswitha Bernius ist seit Kindertagen mit der Mission verbunden. Ihre Großeltern waren in Indien an der Malbarküste tätig und haben ihr viel davon erzählt; ihr Vater war lange Vor-sitzender der Basler Mission in der Pfalz. Sie selber war als Gemeinde- und Krankenhauspfar-rerin in Württemberg tätig. 2009 nahm sie in Mangalore an der Feier der indischen Kirche zur Erinnerung an die Ankunft der ersten Basler Missionare vor 175 Jahren teil.

Der Geschäftsführer Dieter Bullard-Werner berichtete von regelmäßigen Treffen mit den 1400 Sammlerinnen und Sammlern der „Halbbatzenkollekte“, die das finanzielle Rückgrat der Organisation bilden und jährlich rund 350.000 Euro zusammentragen. Schwergewicht der heutigen Arbeit ist die Begleitung von Partnerschaften und der Austausch mit inzwischen selbständigen Kirchen in den früheren Missionsgebieten.

Begonnen haben die Vorbereitungen für das 200-jährige Jubiläum der Basler Mission, das 2015 zusammen mit Christen in aller Welt gefeiert werden soll. Hunderte Männer und Frauen aus Deutschland und der Schweiz habe in dieser Zeit in Afrika und Asien Gemeinden gegründet, Schulen und Krankenhäuser betrieben, handwerkliche Ausbildung geleistet sowie Sprachen erforscht und Wörterbücher geschrieben. Zur Vorbereitung des Jubiläums soll der Aktenbe¬stand von über 1200 Ordnern durchgeforstet und erschlossen werden.

Prof. Dr. Heinrich Balz blickte in seinem Vortrag „Anfang des Glaubens - Ende der Mission?“ auf die 1886 begonnene Arbeit der Basler Mission in Kamerun zurück. Er betonte, dass die Gründung von Kirchen nicht das einzige Ziel der Mission ist, sondern dass der Austausch zwischen „alten“ und „jungen“ Kirchen für beide Seiten ein weiterhin wichtiger Teil der Beziehung bleibt.

Die Basler Mission Deutscher Zweig (BMDZ) ist ein Teil der „Evangelischen Mission in Basel“, die auch Zweige in Frankreich, Österreich und der Schweiz hat. Sie ist Mitglied im Evangelischen Missionswerk in Südwestdeutschland (EMS).

  •  
  •