26. 06. 2014 | Aktuelles

In Bildern: EMS-Missionsrat zu Gast in Südkorea

Was bewegt die Menschen in Korea? Das stand in den ersten Tagen auf dem Programm der Delegierten des EMS-Missionrats

Vor 64 Jahren brach der Bruderkrieg auf der koreanischen Halbinsel aus, bis heute gibt es keinen Friedensvertrag, sondern nur einen Waffenstillstand. Die undurchdringliche Grenze zwischen Nord und Süd teilt nicht nur das Land, sondern hat auch Familien auseinander gerissen. Ein unerträglicher Zustand für viele Menschen in Korea. Daher hat die Presbyterianische Kirche in der Republik Korea (PROK), eine der beiden koreanischen Mitgliedskirchen der EMS, zu Beginn der Fastenzeit die sogenannten Montagsgebete gestartet. Nach dem Vorbild der Leipziger Montagsdemonstrationen beten seither Christinnen und Christen in Seoul jeden Montag für eine friedliche Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel. An diesem Montag beteten und sangen sie gemeinsam mit den Delegierten des EMS-Missionrats.

Fotos und Text: Corinna Waltz