Weltweit Unterstützen

China Indien Ghana Südafrika Indonesien Nigeria Kamerun Jordanien Libanon Israel/Palästina Syrien Japan Südsudan Malaysia Korea
China

Die EMS fördert auch 2017-18 wieder zahlreiche Programme und Projekte in Kirchen in Asien, Afrika und dem Nahen Osten. Hier ist eine Auswahl davon.

Projekt des Monats

Indien: Kinderheime in Südindien

Kinder – allen voran Mädchen – führen in Indien oftmals ein schweres Leben. Durch die Einrichtungen der Kirche von Südindien entfliehen sie Kinderarbeit und Unterdrückung.

zum Projekt

Indonesien: Tierzucht als Weg aus der Armut

Eine schlechte Wirtschaftslage, große Armut und kaum Perspektiven. Bauern leben in Indonesien oft am Rande des Existenzminimums. Zwei indonesische Kirchen wollen die Armut der Familien mit Tierzuchtprojekten bekämpfen und ihren ärmsten Mitgliedern eine bessere Zukunft ermöglichen.

Indonesien: Kinderheim "Anvertraute Liebe"

Viele indonesische Kinder und Jugendliche erleben Gewalt, Hunger oder haben früh ihre Eltern oder ihr Zuhause verloren. Im Kinderheim "Anvertraute Liebe" finden sie eine neue Heimat.

Indonesien: Musikalische Ausbildung junger Menschen

Die indonesische Insel Sulawesi hat viele junge Zuwanderer. Oft kämpfen sie mit Identitätsproblemen am neuen Wohnort. Im Kirchenmusik-Labor der Donggalakirche erhalten sie neue Lebensperspektiven und eine musikalische Ausbildung.

Indonesien: Nachhaltige Gemeindeentwicklung

Sulawesi ist eine der ärmeren Inseln Indonesiens. Religiöse Konflikte, Mangelernährung oder die Gefahr von AIDS sind nur einige der lokalen Probleme. Die Kirchen kämpfen stark darum, die Lebensbedingungen in den Gemeinden nachhaltig zu verbessern.

Indonesien: Zentrum für Ferkelzucht

In den ländlichen Gegenden Indonesiens ist die Armut groß: Trotz der schweren Arbeit auf dem Feld, bleibt den Familien kaum etwas zum Überleben, geschweige denn für den Arzt- oder Schulbesuch. Die Ferkelzucht bietet den Bauern eine Chance für ihre Zukunft.

Indonesien: Bekämpfung übertragbarer Krankheiten

Tuberkulose ist bis heute eine der häufigsten tödlichen Infekte der Welt. Auch in Indonesien sterben jedes Jahr etwa 100.000 Menschen an dieser Krankheit. Durch gezielte Aufklärungsarbeit und Prävention, versucht die Toraja Mamasa Kirche auf Sulawesi die Ausbreitung der Infektionskrankheit einzudämmen

Indonesien: Gemeindeentwicklung durch Heilpflanzen

Auf Bali ist das Gefälle zwischen arm und reich groß. Die Einwohner in der Bergregion Catur kämpfen täglich um ihr Überleben. Mit ihrer Entwicklungsarbeit will die Universität der Balikirche die Situation in den abgelegenen Dörfern verbessern.