Malaysia: Solidarität gegen Gewalt an Frauen und Kinder

Frauen- und Kinderhandel, sexuelle Ausbeutung von Arbeitsmigrantinnen und häusliche Gewalt – unzählige Frauen in Indonesien und Malaysia sind davon betroffen. Ein Netzwerk aus Kirchen und Organisationen in beiden Ländern geht dagegen vor: Durch Aufklärungsarbeit, Beratung und rechtliche Unterstützung hilft es Betroffenen, Gerechtigkeit einzufordern und zu erfahren.

Häusliche und sexualisierte Gewalt ist in Malaysia und Indonesien ein weit verbreitetes Problem. Knapp 300.000 Fälle von Gewalt gegen Frauen und Kinder wurden der Frauenrechtskommission in Indonesien 2014 gemeldet. Die Dunkelziffer liegt weitaus höher. Rund 68 Prozent aller gemeldeten Gewalttaten in Indonesien sind Taten häuslicher Gewalt, die sexualisierte Gewalt mit einschließen kann.

Das patriarchale Erbe häuslicher Gewalt

So ergeht es auch vielen Mädchen und Frauen in Sabah, einem Bundesstaat in Malaysias auf der Insel Borneo. Die Übergriffe werden ermöglicht durch patriarchale Strukturen und Werte, die in der Gesellschaft fest verankert sind. In den meisten Fällen werden die Männer für ihre Taten nicht zur Verantwortung gezogen. Die betroffenen Frauen sind oftmals schlechter ausgebildet, finanziell abhängig und haben keine Möglichkeit, sich über ihre Rechte zu informieren oder juristisch zur Wehr zu setzen.

Das von der Basler Mission – Deutscher Zweig und Mission 21 unterstützte Projekt hilft Frauen und Kindern, die Opfer von Gewalt wurden, sei es in Privathaushalten oder in Form von organisierter sexueller Ausbeutung. Die Partnerorganisationen in Malaysia und Indonesien leisten sowohl Beratung und Begleitung der Opfer als auch präventive Maßnahmen zur Aufklärung.

Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern als Ziel

Das Team arbeitet vor Ort in seinem Netzwerk religionsübergreifend. Die Kirchen bilden Personal aus, das die Betroffenen seelsorgerlich betreut und den Gewaltopfern Schutz bietet. Mit Workshops und Schulungen entwickeln die Mitarbeitenden mit den Teilnehmerinnen das Bewusstsein für das Recht auf Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern. Frauen werden ermutigt, sich zu öffnen und über ihre Erfahrungen zu sprechen. In eigenen Kampagnen versuchen die Projektbeteiligten, einen größeren Teil der Bevölkerung zu erreichen und für das Thema Gewalt zu sensibilisieren. Zudem zielt eine parlamentarische Initiative auf eine effektivere Gesetzgebung gegen Gewalttäter.

Erste Erfolge haben das Programm und die angestrebte Bewusstseinsbildung bereits bewirkt: 2017 initiierte der Asiatische Kirchenrat eine Konsultation zum Thema Handel mit Frauen und Kindern. Außerdem erhielten Mitarbeitende von Partnerorganisationen in Malaysia und Indonesien Schulungen im Umgang mit traumatisierten Frauen und Kindern. Immer mehr Frauen melden sich bei diesen Institutionen und sprechen über ihre Gewalterfahrungen. Die Sozialarbeiter vor Ort begleiten und unterstützen sie mit seelsorgerischer Beratung und Rechtsschutz. Es gelang inzwischen, Täter vor Gericht zu bringen und gegen sie ein Urteil wegen Körperverletzung zu erlangen.

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Projektarbeit für Frauen und Kinder in Malaysia, die Opfer häuslicher Gewalt wurden!

Spendenkonto:
Basler Mission - Deutscher Zweig
Evangelische Bank eG
IBAN: DE91520604100000001180
BIC: GENODEF1EK1