Ghana: Existenzsicherung für Mütter behinderter Kinder

Ein krankes Kind zu versorgen, bedeutet nicht nur viel Zeit zu investieren. Auch die Kosten für die Behandlung bringen Familien oftmals an den Rand der Belastungsgrenze. Wie kann ihnen geholfen werden? Die Presbyterianische Kirche von Ghana weiß eine Antwort.

Weltweit leidet eines von etwa 500 Kindern an zerebraler Kinderlähmung, die durch eine frühkindliche Hirnschädigung verursacht wird. Für die betroffenen Kinder bedeutet die Cerebralparese bleibende Bewegungs- und Haltungsstörungen, die oftmals mit Schmerzen verbunden sind. Auch Sprachstörungen oder Epilepsie zählen zu den Symptomen der Kinderlähmung.
Familien mit behinderten Kindern stehen in Ghana vor großen Herausforderungen: Die Kosten für die medizinische Versorgung sind hoch, es gibt keine Betreuungsmöglichkeiten und viele Mütter müssen zunächst ihre Berufe aufgeben, um sich um ihre Kinder zu kümmern.

Für betroffene Eltern bietet die Presbyterianische Kirche von Ghana (PCG) seit einiger Zeit sogenannte Unterstützergruppen an. In diesen tauschen sich die Eltern einmal im Monat aus und erhalten Zuspruch sowie professionelle Unterstützung. Physiotherapeuten führen Hausbesuche durch und geben den Eltern Tipps, wie sie den Gesundheitszustand ihrer Kinder verbessern können. Während der monatlichen Treffen stellte sich heraus, dass vor allem die Mütter weitergehende Hilfe benötigen. Viele möchten und müssen wieder arbeiten, nachdem sich der Gesundheitszustand ihrer Kinder stabilisiert hat. Sie benötigen dringend ein eigenes Einkommen, um das Leben der Familie zu sichern und den Bedürfnissen ihrer Kinder mit Behinderung gerecht zu werden.

Zurück in die Berufstätigkeit

Oft waren die Frauen früher selbstständige Schneiderinnen oder Friseurinnen, doch nun fehlt den meisten Kapital, um ihre Berufe wieder aufzunehmen. Deshalb hat die PCG ein Projekt entwickelt, dass den Eltern von Kindern mit zerebraler Kinderlähmung langfristig hilft. Die Mütter erhalten Kleinkredite und nehmen an Kursen teil, die Hilfe zur Selbsthilfe bieten, sowie Fachkenntnisse in der Unternehmensführung vermitteln. So erhalten sie die Möglichkeit, wieder ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften und unabhängig auf eigenen Füßen zu stehen. Dadurch können sie ihre Kinder gezielt fördern und ihnen zu einem besseren Leben verhelfen.

Durch ihre Spende verhelfen Sie Familien mit Kindern mit Behinderung in Ghana zu einem besseren Leben!


Spendenkonto:

Evangelische Mission in Solidarität
Evangelische Bank eG
IBAN: DE85520604100000000124
BIC: GENODEF1EK1