Ghana: Kleintierzuchtprojekt für Frauen

Seit 1992 sind Frauen in Ghana vor dem Gesetz gleichgestellt. Doch sowohl im Bildungsbereich als auch im Arbeitsleben sind sie immer noch gegenüber Männern benachteiligt. Mit einem Tierzuchtprojekt stärkt die Presbyterianische Kirche von Ghana die Rolle der Frau.

Ghanaische Frauen sind Powerfrauen - sie füllen vielfältige Rollen in der Gesellschaft und der Familie aus. Die meisten Ghanaerinnen gehen neben ihrer Rolle als Mutter und Ehefrau einer regelmäßigen Arbeit nach und tragen zum Unterhalt ihrer Familien bei. Darüber hinaus kümmern sie sich um den Haushalt, sind Dreh- und Angelpunkt ihrer Familien und engagieren sich in der Gesellschaft und Kirche. So leisten sie einen hohen Beitrag zur sozioökonomischen Entwicklung Ghanas.

Trotz ihrer wichtigen Rolle, sind Frauen in Ghana häufiger als Männer von Armut betroffen. Sie erhalten bei gleicher Arbeit den geringeren Lohn und sind Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt. Der Upper East Kirchenbezirk der Presbyterianischen Kirche von Ghana (PCG) entwickelte deshalb ein Programm, das die Frauen in den Gemeinden stärkt. Durch die Aufzucht von Kleinvieh erlangen die Frauen eine Existenzgrundlage und werden unabhängiger.
Das Ziel des Projekts ist es, den Frauen eine nachhaltige Lebensgrundlage zu verschaffen und ihr Einkommen zu erhöhen. In den Dörfern und Gemeinden Ghanas ist proteinreiche, bezahlbare Nahrung oft nicht ausreichend für eine gesunde Ernährung der Bevölkerung vorhanden. Durch die Aufzucht von Schafen, Ziegen oder Schweinen sorgen die Frauen für eine bessere Nahrungsgrundlage in ihrer Region und tragen zu einer gesunden Ernährung ihrer Familien und Mitmenschen bei. Gleichzeitig verhilft ihnen ihr Kleinunternehmen zu einer höheren Anerkennung in ihren Gemeinden.

Von Frauen für Frauen

Bei der Entwicklung des Programms waren viele Frauen aus den Frauengruppen der PCG direkt beteiligt. Zusammen mit Experten suchten sie nach einer praktischen Möglichkeit, neue Einkommensmöglichkeiten zu generieren, ihre Gemeinden ökonomisch weiterzuentwickeln und ihre eigene Rolle weiter zu verbessern.
Insgesamt nehmen 100 Frauen an dem zweijährigen Programm teil, das 2017 und 2018 in sechs ghanaischen Dörfern durchgeführt wird. Jede Frau die ausgewählt wurde, erhält zwei Tiere zur Aufzucht. Zu Beginn des Projekts lernen sie in Schulungen den Umgang mit den Tieren. Sie arbeiten mit lokalen Tierärzten zusammen und tauschen sich untereinander über Probleme und Schwierigkeiten aus. Hilfe zur Selbsthilfe lautet das Credo des Projekts. Die Projektverantwortlichen der PCG begleiten und betreuen die Teilnehmerinnen zwei Jahre. Danach führen sie ihre Kleinunternehmen eigenständig fort.

Ihre Spende hilft Frauen in Ghana zu einem selbstständigeren Leben, das nicht von Armut bedroht ist.

Spendenkonto:
Evangelische Mission in Solidarität
Evangelische Bank eG
IBAN: DE85520604100000000124
BIC: GENODEF1EK1