Indonesien: Bekämpfung übertragbarer Krankheiten

Tuberkulose ist bis heute eine der häufigsten tödlichen Infekte der Welt. Auch in Indonesien sterben jedes Jahr etwa 100.000 Menschen an dieser Krankheit. Durch gezielte Aufklärungsarbeit und Prävention, versucht die Toraja Mamasa Kirche auf Sulawesi die Ausbreitung der Infektionskrankheit einzudämmen.

In Europa ist Tuberkulose kaum noch verbreitet, doch weltweit sterben jedes Jahr etwa 1,5 Millionen Menschen an dieser Krankheit. Zehn Prozent aller Tuberkulose-Kranken leben in Indonesien, schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), nur in Indien treten noch mehr Fälle auf.

Tödlich verläuft eine Tuberkulose vor allem, wenn die Lebensbedingungen der Menschen schlecht sind oder weitere Infektionen wie HIV hinzukommen. Dies ist vor allem in den ländlichen Regionen in Indonesien der Fall. Zwar treibt die Regierung seit vielen Jahren die Prävention von Tuberkulose voran, doch vor allem Menschen mit einem geringen Bildungsgrad in abgelegenen Dörfern erreicht diese Maßnahme nicht. Ihr Wissen um übertragbare Krankheiten ist gering. Viele der Indonesierinnen und Indonesier glauben, dass die Krankheit ein Zeichen von schwarzer Magie ist, oder dass sie von den Eltern an die Kinder vererbt wird.

"Wie kann man Tuberkulose behandeln?"

Das Banua Mamase Krankenhaus der Mamasa Kirche möchte die Neuinfektionen im Hochland Sulawesis verringern und die Menschen in den ländlichen Gebieten für die Krankheit sensibilisieren. Das Team entwickelte ein Programm für verschiedene Zielgruppen, um möglichst viele Menschen in der Bevölkerung zu erreichen. Eine Maßnahme des Projekts ist es, in den ländlichen Gemeinden Aufklärungsarbeit zu leisten. Das Team fährt in Schulen, Gemeindezentren und Kirchen, klärt die Bewohner über die Übertragungswege von Tuberkulose auf und beantwortet Fragen: Welche Symptome deuten auf Tuberkulose hin? Wie kann man die Krankheit behandeln? Gleichzeitig erfahren die Teilnehmenden, wie sie sich vor einer Infektion schützen können. Auch Vorurteile gegenüber Erkrankten werden durch Gespräche abgebaut. Darüber hinaus sollen die Menschen bei den Informationsveranstaltungen dazu animiert werden, die Gesundheitsvorsorge in Krankenhäusern oder bei Ärzten vor Ort wahrzunehmen. Nur so können Neuinfektionen früh behandelt und die Weiterverbreitung der bakteriellen Infektion eingedämmt werden.

Eine weitere Zielgruppe des Programms sind Gemeinde- und Kirchenleitende. In Seminaren lernen sie, wie sie Vorurteile gegenüber HIV- und Tuberkulose-Erkrankten abbauen können. Sie erhalten wichtige Informationen zu den Krankheiten und werden im Umgang mit Patientinnen und Patienten geschult. So können sie im Anschluss an die Seminare, ihr Wissen an ihre Gemeindemitglieder weitergeben und die Aufklärungsarbeit in den ländlichen Dörfern vorantreiben.

Ihre Spende hilft, bei der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten in Indonesien! Helfen Sie dem Team des Banua Mamase Krankenhaus.

Spendenkonto:
Evangelische Mission in Solidarität
Evangelische Bank eG
IBAN: DE85520604100000000124
BIC: GENODEF1EK1