Indonesien: Neue Ausbildungszweige

In den kleinen Dörfern auf Sulawesi haben junge Menschen kaum Bildungschancen. Zwei indonesische Kirchen wollen den Jugendlichen zu einer besseren Zukunft verhelfen und bieten ihnen verschiedene Ausbildungsgänge an.

In den weiten Hochtälern des Torajalandes und der Minahasa-Region leben die meisten Bewohner noch als Bauern. Die Landwirtschaft sichert zwar ihr Überleben, aber bietet kaum Zukunftsperspektiven vor allem für junge Menschen. Zudem fehlt das Geld für eine gute Schul- und Berufsausbildung der Kinder. Die Toraja-Kirche (GT) und die Minahasa-Kirche (GMIM) bilden junge Indonesierinnen und Indonesier in zwei Ausbildungszentren aus und schenken ihnen somit ganz neue Perspektiven für ihre Zukunft. Denn mit der Entwicklung des Landes steigt auch die Nachfrage nach Handwerkern und Facharbeitern.

Motorradmechanik und Computerwissen in Rantepao

Im Trainingszentrum ("Vocational Training Unit") der Toraja-Kirche in Rantepao werden besonders Mädchen ermutigt, auch traditionelle Männerberufe zu erlernen. Die EMS unterstützt die Ausbildung zum Motorradmechaniker und am Computer. Nach der Neustrukturierung des Ausbildungszentrums ist die Lehre jetzt zweigleisig aufgestellt: ein Teil findet in Rantepao statt, ein anderer Teil in den Heimatorten der Azubis. Dort lernen sie die lokalen Arbeitsbedingungen kennen und finden einen Einstieg in die Arbeitswelt.

Schreinerlehre in Tomohon

Im Ausbildungszentrum der Minahasa-Kirche in Tomohon verarbeiten die Lehrlinge vor allem Kokosholz. Das Holz der Kokospalme ist sehr hart und wurde bisher vor allem als Brennholz verfeuert. Ein EMS-Mitarbeiter entwickelte vor Jahren Techniken, mit denen die Lehrlinge aus dem harten Kokosholz Möbel und Einrichtungsgegenstände anfertigen können. Die Kokospalme, die überall in Indonesien wächst, kann aber auch zum Hausbau verwendet werden. Im Zentrum der Minahasa-Kirche wird eine möglichst umweltschonende Verarbeitung gelehrt. Jugendliche lernen hier, dass sich Umweltschutz und wirtschaftliches Denken nicht ausschließen.

Schenken Sie indonesischen Jugendlichen durch eine gute Ausbildung eine bessere Zukunft!


Spendenkonto:

Evangelische Mission in Solidarität
Evangelische Bank eG
IBAN: DE85520604100000000124
BIC: GENODEF1EK1