Kamerun: Nothilfe und Wiederaufbau

Kamerun liegt am Übergang zwischen dem anglophonen Teil Westafrikas und dem frankophonen Zentralafrika. Im Südwesten des Landes herrscht ein blutiger Konflikt, der aus der politischen Unterdrückung der englischsprachigen Minderheit entstanden ist. Gemeinsam mit Mission 21 engagiert sich die Basler Mission – Deutscher Zweig  (BMDZ) für Nothilfe und Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten.

Seit 2016 kämpfen separatistische Gruppen im anglophonen Teil Kameruns gegen die frankophone Zentralregierung. Sie fordern mehr politische Mitsprache und Gleichberechtigung. Was zunächst ganz friedlich mit Streiks von Lehrer*innenn und Jurist*innen begonnen hatte, droht immer weiter zu eskalieren. Ein Ende ist nicht abzusehen. Polizei und Militär gehen hart gegen die Aufständischen vor. Darunter leidet vor allem die angolphone Bevölkerung. Hunderttausende Menschen wurden gewaltsam vertrieben oder sind vor den Auseinandersetzungen geflüchtet. Viele von ihnen kampieren ohne Schutz und Obdach in den Wäldern. Andere schlagen sich in den Provinzhauptstädten Buea und Bamenda durch.

Neue Lebensgrundlagen schaffen

Gemeinsam mir ihren lokalen Partnern vor Ort verbinden BMDZ und Mission 21 schnell greifende Nothilfe mit langfristig wirksamen Maßnahmen: Als erstes werden die Geflüchteten mit Nahrung, Trinkwasser, Zelten und Medikamenten versorgt. Um sie auch über die größte Not hinaus zu unterstützen, erhalten sie Baumaterial, Werkzeug und Saatgut. So können sich die Menschen aus eigener Kraft neue Lebensgrundlagen aufbauen. Ein weiteres Angebot richtet sich gezielt an Frauen: Sie werden darin geschult, wie sie auch mit einfachsten Mitteln Gemüse zur Selbstversorgung anbauen können. 

Langfristigen Wiederaufbau sichern

Die Zerstörung der Infrastruktur hat die Wirtschaft in den betroffenen Gebieten weit zurückgeworfen. Deshalb engagieren sich die Basler Mission  Deutscher Zweig und ihre Partner auch im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Neben Zimmerleuten und Baufachleuten werden auch IT-Fachkräfte ausgebildet. Mit ihrer neuen Qualifikation können die Absolventen ihre Familien versorgen und nach der Krise helfen, das Land wieder aufzubauen.

Helfen Sie jetzt. Ihre Spende trägt dazu bei, Flüchtlinge in Kamerun mit dem Lebensnotwendigsten zu versorgen – und neue Zukunftsperspektiven zu schaffen.

Spendenkonto:
Basler Mission - Deutscher Zweig
Evangelische Bank eG
IBAN: DE91520604100000001180
BIC: GENODEF1EK1