Weltweit aktiv

Austausch über Grenzen hinweg

Ein Pfarrer aus Ghana, der als Ökumenischer Mitarbeiter in einer Gemeinde in Südafrika tätig ist; eine junge Frau aus Indien, die als Freiwillige in einer Stadt in Hessen lebt und im evangelischen Kindergarten mitarbeitet; ein Theologiestudent aus Württemberg, der in Kyoto japanische Religionen und das Zeugnis der christlichen Minderheit mitten unter ihnen kennen lernt; eine Frau aus Deutschland, die im Ökumenischen Friedensdienst in Palästina und Israel tätig ist – sie alle praktizieren, was in der EMS mit dem „Teilen durch grenzüberschreitendes Zeugnis und Dienst“ gemeint ist.

Sie teilen Erfahrungen, Wissen, Glauben, Engagement für Gerechtigkeit und Frieden mit Menschen anderer Länder, Konfessionen und Kulturen. Sie nehmen Anteil aneinander, arbeiten und beten gemeinsam, lernen voneinander. Solcher Austausch über Grenzen hinweg gehört zu den Kernaufgaben der EMS.